Samstag, 22. September 2018, 19 Uhr, Ev. Stadtkirche

Tübinger Saxophonensemble

Tübinger Saxophonensemble

Tübinger Saxophon-Ensemble

Leitung: Harry D. Bath

14 Saxophone und ein Schlagzeuger musizieren Bearbeitungen von Werken aller Epochen sowie Originalwerke für diese Besetzung.

http://www.saxophon-ensemble.de 

Sonntag, 30. September 2018, 17 Uhr, Ev. Stadtkirche

Vokalensemble Belcanto Dietburg Spohr

Vokalensemble Belcanto Dietburg Spohr

Appeal to the Stars | Anrufung der Sterne

Komponistinnen schreiben für Sängerinnen

Konzert mit dem <Belcanto> – VokalEnsemble – Dietburg Spohr, Frankfurt

Zeitgenössische Musik von Frauen für Frauen

Adriana Hölszky, derzeit wohl prominenteste Komponistin, hat für Dietburg Spohr „Monolog“ geschrieben: Eine Sängerin liest Zeitung, eine Sensations-Meldung, reagiert stimmlich darauf, aber auch auf der Pauke: ein vokal-instrumental-theatralisches Ein-Personen-Duo.

Die Bühne spielt auch bei Susanne Erding Swiridoff eine Rolle: Ihre Klang-Collage „Topoi Varieté“ lässt amüsant-unheimlich Revue-Muster vorüberziehen.

Die lange in Esslingen ansässige Argentinierin Silvia Leonor Alvarez de la Fuente greift konträr auf alte spanische Mystik zurück. Ihre „Cuestionamientos“ für drei Stimmen fragen eindringlich nach einem Sinn des Daseins, den sie selbst nicht mehr finden konnte.

Die Komponistinnen aus Israel widmen sich in unterschiedlicher Weise ebenfalls religiöser Thematik: Hagar Kadima mit „An Ancient Silence“, meditativem Gedicht in sanft introvertierter Weise.

Tsippi Fleischer spricht auch arabisch, engagiert sich für den politischen Dialog, sieht Zusammenhang mit orientalischer Tradition. Davon zeugt eindrucksvoll, auch optisch, „Appeal to the Stars“, babylonische Gebete an die Götter der Nacht.

Werke von Adriana Hölszky, Tsippi Fleischer, Silvia Leonor, Alvarez de la Fuente und Susanne Erding Swiridoff

http://euterpe-management.de/kuenstler/belcanto-spohr/

http://euterpe-management.de/kuenstler/belcanto-spohr/

Sonntag, 28. Oktober 2018, 17 Uhr, Ev. Stadtkirche

Michael Unger

Michael Unger

Musik für Posaune und Tasteninstrumente

Barockposaune und Cembalo: J.E. Galliard: Sonate Nr. 1 a-moll, G. Frescobaldi: Canzone, M. Cesare: Canzona “La Hieronyma”

Moderne Posaune und Orgel: T. Albinoni: Concerto B-Dur (Altposaune), A. Guilmant: Morceau symphonique, F. Hidas: Dona nobis pacem, G. Holst, Duett für Posaune und Orgel

Michael Unger, Posaune

Reinhard Krämer, Cembalo und Orgel

http://michael-unger.com/Posaunist/body_posaunist.html

Sonntag, 18. November 2018, 17 Uhr, Ev. Stadtkirche

Gioachino Rossini: Petite Messe solennelle

Tina Herbert, Sopran

Esther Weigold, Alt

Sun-Keun Park, Tenor

Samuel Hasselhorn, Bass

Burkhard Pflomm, Harmonium

Prof. Barbara Brieger-Ungelenk und Prof. Paul Weigold, Klavier

Ellwanger Kantorei, Ellwanger Jugendchor

Leitung: Reinhard Krämer.

Samstag, 22. Dezember 2018, 18 Uhr, Ev. Stadtkirche

Stuttgarter Hymnuschorknaben Foto: Hendrik Zwietasch

Stuttgarter Hymnuschorknaben Foto: Hendrik Zwietasch

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248

(Kantaten I-III, VI)

Stuttgarter Hymnus-Chorknaben

Solisten

Stuttgarter Kammerorchester

Trompetenensemble Wolfgang Bauer

Leitung: Rainer Johannes Homburg

www.hymnus.de

Konzert mit Eintritt.

 

 

 

 

„Jauchzet, frohlocket“ aus Bachs Weihnachtsoratorium gehört für viele Menschen zur Weihnachtszeit, wie Christstollen und Kerzenschein. Am Samstag vor dem vierten Advent sind die Stuttgarter Hymnus-Chorknaben mit etwa 70 jungen Sängern zu Gast in der Ev. Stadtkirche Ellwangen und stimmen das Publikum auf die Festzeit ein. Der älteste Knabenchor im Südwesten Deutschlands wird begleitet vom Stuttgarter Kammerorchester und dem Trompetenensemble Wolfgang Bauer.

Mit dem besonderen Klang eines Knabenchores tragen die Stuttgarter Hymnus-Chorknaben in jährlich 50 Konzerten und Gottesdiensten zur kirchenmusikalischen Vielfalt ihrer Heimatstadt bei und sind auf Konzertreisen regelmäßig auch im In- und Ausland zu hören. Der Knabenchor wurde im Jahr 1900 vom Unternehmer Paul Lechler nach dem Vorbild des Thomanerchores Leipzig und des Dresdner Kreuzchores gegründet. Seitdem werden Jungen und junge Männer im Alter von fünf bis etwa fünfundzwanzig Jahre unter den Aspekten „Begabung – Förderung – Herausforderung – Können – Gemeinschaft“ musikalisch ausgebildet. Die Stuttgarter Hymnus-Chorknaben sind eine Einrichtung der Evangelischen Kirche Stuttgarts.

Sonntag, 20. Januar 2019, 17 Uhr, Ev. Stadtkirche

Classic Brass Jürgen Gröblehner

Classic Brass Jürgen Gröblehner

Classic Brass Jürgen Gröblehner

Das aktuelle Programm des Blechbläserquintetts

Sonntag, 17. März 2019, 17 Uhr, Ev. Stadtkirche

Robert Crowe

Robert Crowe

Geistliche Musik virtuos

Robert Crowe, Sopran - Julia Naroschnaja, Orgel 

Zum 400. Geburtstag der Komponistin Barbara Strozzi singt der männliche Sopran Robert Crowe Werke aus ihrer Feder und Kompositionen von Zeitgenossen.  

Sonntag, 12. Mai 2019, 17 Uhr, Ev. Stadtkirche

Vokalensemble Russische Seele

Vokalensemble Russische Seele

Vokalensemble "Russische Seele"

Rimma Egorutina - Mezzosopran

Vladimir Matygulin - Tenor

Alexey Buzakin - Bariton

Felix Zaretsky - Bass

Geistliche Musik und Volkslieder aus Russland

Samstag, 15. Juni 2019, 20 Uhr, Ev. Stadtkirche

Stuttgarter Kammerorchester Foto: Reiner Pfisterer

Stuttgarter Kammerorchester Foto: Reiner Pfisterer

Orchesterkonzert Stuttgarter Kammerorchester

In Kooperation mit dem Stiftsbund und der Stadt Ellwangen 

Sonntag, 15. September 2019, 17 Uhr, Ev. Stadtkirche

Junger Kammerchor Ostwürttemberg

Junger Kammerchor Ostwürttemberg

Geistliche Chormusik

Junger Kammerchor Ostwürttemberg

Leitung: Maddalena Ernst und Thomas Baur

Samstag, 12. Oktober 2019, 19 Uhr, Ev. Stadtkirche

Ludwigsburger BlechbläserQuintett

Ludwigsburger BlechbläserQuintett

Ludwigsburger BlechbläserQuintett  

BEST of BRASS

 

Werke von J.S.Bach bis Duke Ellington

 

 

www.blechblaeserquintett.de

typo3/www.blechblaeserquintett.de

 

1984 gründete sich »Das Ludwigsburger BlechbläserQuintett.« aus Studenten und angehenden Orchestermusikern der Musikhochschulen Stuttgart und Mannheim. Die Konzeption war, Blechbläserkammermusik auf hohem Niveau in Konzertsälen, Schlössern, im Freien, in Kirchen und Schulen und bei anderen möglichen Gelegenheiten bekannt zu machen. Dabei sollten auch unkonventionelle Programme, Arrangements und Auftrittsformen- vor allem auch in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern und Gruppen entwickelt werden. Dies ist dem Quintett, wie die zahlreichen nationalen und internationalen Kritiken dokumentieren, gelungen. Konzerte und Reisen führten die Musiker durch die gesamte BRD, in die damalige DDR, nach Italien, Frankreich, Israel, Saudi-Arabien, Österreich, Russland, Kroatien, Hongkong, in die USA, Italien. Tschechien, Portugal und nach Namibia. Über 1200 Auftritte hat das Ensemble in seinem über zwanzigjährigen Bestehen gestaltet und ist dabei seiner ursprünglichen Konzeption treu geblieben, obwohl in der Zwischenzeit alle Musiker in anerkannten Positionen des Musiklebens stehen. Einladungen zu renommierten Musik-Festivals, fünfzehn eigene CD-Einspielungen, Fernsehauftritte und diverse Rundfunksendungen u.a. im ZDF, der ARD, im Hessischen Rundfunk, DeutschlandRadio und dem SWR unterstreichen den überregionalen Namen, den das Quintett sich erspielt hat. Im 20.Jubiläumsjahr 2004 führte das LBQ Konzertreisen u.a. in die USA und nach Indien durch und mit “...auf Flügeln des Gesangs...” stand eine weitere CD-Einspielung  auf dem Programm. 2005 unternahm das LBQ eine viertägige Konzertreise nach Tschechien und trat im September im Rahmen des intern. Festivals “Via Claudia Aurelia” mit Konzerten in Verona und im Markusdom in Venedig auf. Drei weitere CD-Projekte wurden im Jahr 2006 abgeschlossen, darunter eine weitere Ersteinspielung mit Mussorgskys “Bilder einer Ausstellung”, die Märchenvertonung “Hänsel und Gretel” nach Humperdinck und eine neue Aufnahme “Die schönsten deutschen Volkslieder” mit dem “MontanaraChor”. Nach Konzertreisen nach Tschechien, Nord-Italien und Portugal beging das LBQ 2009 sein fünfundzwanzigjähriges Bestehen mit einer Reihe von Festkonzerten. Als musikalische Delegation Ludwigsburgs reiste das LBQ 2010 nach Wales und brachte im süddeutschen Raum die „Bilder einer Ausstellung“ auf Konzertreise. Im Jahr 2014 feierte das Quintett sein 30ig-jähriges Bestehen u.a. mit zwei Festkonzerten im Rahmen der Ludwigsburger Schlossfestspiele. Zudem spielte das Quintett in erweiterter Besetzung und prominenten Kollegen diverse Silvester- und Neujahrskonzerte zum Jahreswechsel. In 2015 ist das LBQ Bestandteil des offiziellen Trailers zum SWR4-Wettbewerb "Blechduell". Zwei neue CD-Titel wurden in 2017 gemeinsam mit dem Uli Gutscher Trio für eine Benefiz-CD produziert und das Ensemble folgt einer Einladung zu einer Konzertreise in die Toskana.

 

 

Samstag, 14. Dezember 2019, 19 Uhr, Speratushaus

Veronika Gonzales

Veronika Gonzales

"NAVIDAD LATINA"

Veronica Gonzales & Team

Weihnachtslieder aus Lateinamerika. Tiefsinnig, fröhlich und "etwas Wärme" im Winter

 

 

Sonntag, 12. Januar 2020, 17 Uhr, Speratushaus

Thomas Felder

Thomas Felder

Thomas Felder - "von wegen" - 50 Jahre auf der Bühne

Thomas Felder gilt als »Inbegriff eines schwäbischen Dichtersängers« (Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt). Nebenbei singt er auch Deutsch und Englisch. Seinen Namen findet man im Biographischen Lexikon der Weltmusik wie in Schul- und Volksliederbüchern.
Als Eulenspiegel unserer Tage jongliert er mit der Sprache auf der Suche nach Hintersinn – ernst und heiter, mit Witz und Ironie. Seine Lieder atmen spirituell-bildreiche Poesie, die Staunen macht, aber auch Raum lässt für eigene Interpretation. Mit Gitarre, Klavier und Drehleier verwebt er »Musik&Wort« auf seinem Hauptinstrument, der Stimme, zu einem Gesamtkunstwerk aus Folk-, Blues-, Jazz-, Klassik- und surrealen Dada-Elementen.
Gerade wegen seines herausragenden regionalen Profils wurde er von internationalen Kulturinstituten bis nach Chile engagiert. Es gibt sechzehn Alben von ihm, die fast alle in den Top Ten der Lieder-Bestenliste rangierten; mehrere wurden mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Zahlreiche Kleinkunstpreise und zweimal der Sebastian-Blau-Preis wurden ihm im Lauf des vergangenen halben Jahrhunderts zugedacht.
Seit Anbeginn hat sich Thomas Felder auch in Politik eingemischt. Aus seinem humorvollen Blickwinkel entstanden außergewöhnliche Beiträge, wie niemand sonst sie hätte erfinden können. »Von Wegen«, so heißt sein Programm.